Solisten

Elischewa Dreyfus

Elischewa Dreyfus (geb. 1986) befindet sich seit 2003 in einem privaten Gesangsstudium bei Marianne Prato und singt seit 2004 in Pratos Incanto Chor und Ensemle. Auch tritt sie solistisch mit Liedern und Arien aus der Barock-, Klassik- und Romantischen Literatur auf und ist bewandert in der Ethnomusik. Ihre Auftritte finden u.A. an diversen Festivals, an kulturellen Anlässen und in sozialen Institutionen statt.

Elischewa hat das Lehrdiplom Rhythmik (Musik und Bewegung) an der Hochschule der Künste Bern im Jahre 2008 abgeschlossen. Danach absolvierte sie (ebenfalls an der HKB) den „Master of Arts in Music Pedagogy“ mit dem Major in Musikpädagogik Rhythmik (Wahlbereich: musikalisch-szenisch) und dem Minor in Oper (Specialized). Als Teil ihres Majors studierte sie mit Kindern im Alter von 6 – 13 Jahren eine selbst gekürzte Form der Oper „Die Zauberflöte“ von W.A. Mozart ein, welche anschliessend im Rahmen des Theater Biel/Solothurn und der HKB erfolgreich aufgeführt wurde. Als Teil des Minors machte sie ein Praktikum am Theater Biel/Solothurn und erhielt dort die Rolle des 2. Knaben ebenfalls in Mozarts Oper „Die Zauberflöte“.

Elischewa ist in den Kinderoperprojekten der HKB und des Theaters Biel/Solothurn für den gesangspädagogischen Bereich zuständig und unterrichtet als Assistentin von Franz Anderegg das Fach Stimmbildung an der HKB (Studienbereich Rhythmik).




Michael Kreis

Michael Kreis - Parallel zur Primarlehrerausbildung (Abschluss 2000) Studium bei Prof. J. Stämpfli an der Musikhochschule Bern (Lehrdiplom 2001). Anschliessend Konzertdiplom bei Prof. H.-J. Beyer an der Musikhochschule Leipzig. Daneben Unterricht bei Prof. Horst Günter, Rudolf Rosen und Prof. Beata Heuer in Freiburg im Breisgau, zudem Studium in Chorleitung. Konzerttätigkeit im In- und Ausland, u.a. Wratislavia Cantans Polen, Styriarte Graz, Mendelssohn- Festtage Leipzig, Barocknächte Frankfurt, Kathedrale Malaga, Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Wien, KKL Luzern und Tonhalle Zürich. Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Simon Schouten, Timothy Brown, Marcus Creed, Ton Koopman, Howard Griffith, André Ducret, Hansruedi Kämpfen und Johannes Meister.

Ein Schwerpunkt bildet das Lied – u.a. Schuberts „Winterreise“ mit Tobias Schabenberger am Hammerflügel. Festes Mitglied mit solistischer Verpflichtung beim holländischen „Ensemble Lyrique“. 2000 und 2001 Gewinner des Migros Stipendienwettbewerbs.

Seit 2011 musikalischer Leiter des „Vokalkollegium Bern“. Michael Kreis unterrichtet Sologesang an einem Berner Gymnasium.




Hans-Jürg Rickenbacher

Hans-Jürg Rickenbacher, in Biel/Bienne geboren, studierte Gesang, Gitarre und Schulmusik an der Hochschule für Musik der Stadt Basel. Nach dem Schweizer Opernstudio folgten diverse Studienpreise, Meisterkurse und Privatunterricht bei Nicolaï Gedda, Stockholm, und Margreet Honig, Amsterdam.

Sein breites Repertoire für schlanke Stimme deckt die Sparten Oper, Oratorium und Lied seit jeher gleichmässig ab und reicht von Monteverdi bis zu zeitgenössischer Musik.

Gastspiele brachten ihn in viele Theater, Opernhäuser und Konzertsäle in ganz Europa, im Nahen Osten, in Nord- und Südamerika, zu renommierten Orchestern mit namhaften Dirigenten und Regisseuren. Im grössten Konzertsaal der Welt, dem Amazonasbecken an Ecuadors Rio Napo, verbrachte er ein ganzes Jahr mit seiner Familie an einer Urwaldschule. Das akustische Universum des Regenwaldes ist wie ein Blick in den Sternenhimmel, der weit hinter unsere Geschichte reicht. Gesang und Gesangsunterricht können diesem Bild eine Stimme verleihen und, wie Goethe sagt, unseren Kindern das Wichtigste geben: Wurzeln und Flügel.

Seit 1999 unterrichtet er an der Musik-Akademie Basel und seit 2010 leitet er eine Berufsklasse für Sologesang an der Hochschule Luzern. Hans-Jürg Rickenbacher ist Präsident der EVTA.CH, des Schweizer Verbands der Gesangslehrenden.




Fabián Schofrin

Fabián Schofrin, Kontratenor. Fabián Schofrin ist gebürtig von Buenos Aires (Argentinien). Er studierte zunächst Cello, dann Gesang. 1993 kam er nach Europa und ergänzte seine Ausbildung am Centre de Musique Ancienne in Genf und an der Schola Cantorum in Basel. Seither hat er in vielen Ensembles gearbeitet, z. B. Akademia (Françoise Lasserre), La Sfera Armoniosa (Mike Fentross), L’Accademia Bizzantina (Ottavio Dantone), Elyma (Gabriel Garrido), Les Arts Florissants (William Christie), Concerto Italiano (Rinaldo Alessandrini), und Ricercar Consort (Philippe Pierlot). Er hat unter der Leitung von Meistern wie Jean Marc Aymes, Philippe Kruttli, René Clemencic und Andrew Parrot gesungen.

Seit 2006 ist er Mitglied des Ensembles Cappella Mediterranea, das von Leonardo García-Alarcón geleitet wird. Mit diesem Ensemble, das sein Zuhause im Centre Culturel de Rencontre von Ambronay hat, produzierte er La Selva Morale von Claudio Monteverdi und wirkte in Aufnahmen folgender Werke mit: Motetten und Madrigale von Peter Philips, Madrigale von Barbara Strozzi und von C. Monteverdi, Dido und Aeneas von H. Purcell, Motetten von Antoine Brumell und Il Diluvio Universale von Michelangelo Falvetti. Mit dem Orchester Les Agrémens und dem Kammerchor Namur (Choeur de chambre de Namur) hat er Judas Maccabaeus von G. F. Händel sowie Vespro a San Marco von Antonio Vivaldi aufgenommen.

2011 sind Fabián Schofrin und sein Ensemble Cappella Mediterranea am Théâtre des Champs Elysées in Paris zu hören sowie am Festival d'Ambrona, zusammen mit der Mezzo-Sopranistin Anne Sophie von Otter, mit einem Programm, das von Monteverdi bis Händel reicht.

Fabián Schofrin hat Aufnahmen gemacht für Erato, K617, Opus111-Naive, Zig-Zag Territoires, Arts, Stradivarius, Naxos, Ambronay Editions, Radio Classica, Radio Klara Belgie, Radio Suisse Romande, Radio e Television Svizzera Italiana, Radio Neederland International und die Télévision Espagnole.

by moxi